Lesung & Gespräch mit Raul Zelik am 17. November – Wir Untoten des Kapitals

Veranstaltungsankündigung der Rosa-Luxemburg-Stiftung: Angesichts der Corona-bedingten Auflagen bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen bitten wir um eine Anmeldung per Email zur besseren Planung. Anmedlungen unter: bawue@rosalux.org

Von Untoten und politischen Monstern ist im Titel des neuen Buches von Raul Zelik die Rede. Während sich die Monster mit Blick auf Donald Trump, Salvini oder Höcke ganz gut erschließen, braucht es für die Untoten die ein oder andere nähere Erklärung… Und die gibt Raul Zelik mit unterhaltsamem Rückgriff auf viele popkulturelle Erzählungen und Serien anhand derer er schildert wie das Untote sich unserer Gesellschaft bemächtigt, »seelenlose Städte« hervorbringt und ein Wirtschaftsmodell, das gutes Leben mehr zerstört als ermöglicht und so der Rückkehr der faschistischen Monster den Boden bereitet. Raul Zelik fragt, wie diese Entwicklungen zusammenhängen und wie sie sich stoppen lassen.

Verschiedene Ansätze politische Veränderungen einzuleiten werden dabei beleuchtet. So wird z. B. die Idee einer grünen und sozialen Modernisierung der kapitalistischen Wirtschaftsweise durch Reformen der Frage nach der Notwendigkeit eines Bruchs mit den bestehenden Verhältnissen gegenübergestellt und gefragt, woher die transformatorische Macht für die nötigen Veränderungen kommen könnte. Bei seiner Suche nach Alternativen wendet er sich einer weiteren Untoten zu, die einfach nicht sterben will: der sozialistischen Idee. Ohne eine Stärkung des Gemeineigentums, so Zelik, werden weder der ökologische Kollaps noch der drohende Sturz in den Autoritarismus zu verhindern sein. Die vielfältige Krise bedarf eines großen emanzipatorischen Gegenentwurfs. Zelik skizziert, wie sich die Linke neu erfinden kann, worin ein sozialistisches Projekt bestehen muss und woher die gesellschaftliche Macht kommen soll, um eine derartige Transformation umzusetzen.

Raul Zelik (Jahrgang 1968) ist Politikwissenschaftler, Journalist und Schriftsteller und Übersetzer. Er veröffentlichte u.a. die Romane «Berliner Verhältnisse» (2005) und «Der Eindringling» (2012) und war bis 2013 Associate Professor für Politikwissenschaften an der Nationaluniversität Kolumbiens in Medellín. Mit Elmar Altvater veröffentlichte er nach der Finanzkrise von 2008 das Gesprächsbuch «Die Vermessung der Utopie» (2009). Seit vielen Jahrzehnten in sozialen Bewegungen aktiv forscht er vor allem über politische Konflikte im spanischsprachigen Raum. Seit 2016 ist Zelik außerdem Mitglied im Bundesvorstand der Partei DIE LINKE.

Eine Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Baden-Württemberg

Raul Zelik. 2020.  Wir Untoten des Kapitals – Über politische Monster und grünen Sozialismus
edition suhrkamp 2746,
Taschenbuch 328 Seiten
ISBN: 978-3-518-12746-9
Preis: 18,00 €